SEO, Wordpress Development
Kommentare 20

WordPress Category Base ‚category‘ aus der URL entfernen

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum WordPress eine Category Base für die Darstellung der Kategorien-URL benutzt. Das widerspricht total einer sauberen Webseiten-Struktur und kann für die SEO Wirkung von WordPress Kategorien nur schlecht sein! Selbst auf der deutschen WordPress Seite steht: „Abgesehen davon, dass dies für deutschsprachige Seiten unschön aussieht, wird so auch die URL so unnötig verlängert und es wird ein Element eingefügt, welches in den Artikel-URLs nicht mehr vorhanden ist. Die URL-Struktur der Seite wird also inkonsistent.“ faq.wpde.org

Was ist eine Category Base?

WordPress nutzt normalerweise eine URL-Darstellung wie diese:

http://domain.de/category/Kategoriename

Das /category/ beschreibt dabei die Category Base, also die Basis aller Kategorien.

Warum ist eine Category Base schlecht?

Eine saubere Webseitenstruktur schaut normalerweise aus, wie ein Baum:

Die Links müssten also so aussehen:


http://domain.de/
http://domain.de/Kategoriename
http://domain.de/Kategoriename/Posting.html

WordPress macht daraus aber folgende Struktur:


http://domain.de/
http://domain.de/category/Kategoriename
http://domain.de/Kategoriename/Posting.html

Siehst Du den Unterschied? WordPress zerschießt die natürliche Struktur und haut einfach ein /category/ dazwischen, so dass alle Verzeichnisse unter der Kategorie quasi nichts mit der Kategorie an sich zu tun haben.

Hier kriegt jeder Crawler sicher nen Knoten im Kopf! Content-Hubs auf Kategorie-Ebene kann man so auch vergessen! Oder hast Du jemals schon mal in den SERP von Google eine Kategorie auf einer WordPress-gehosteten Seite gesehen, die rankt?

Aus diesem Grund habe ich schon oft gesehen, dass die Leute einfach eine Webseiten-Struktur statt einer guten „Beiträge-Struktur“ in WordPress aufbauen oder die Kategorisierung (in den Permalinks) einfach weglassen. Das ist aber nicht der Sinn der Sache!

Jetzt aber mal Butter bei die Fische, was genau ist denn so schlimm daran?!

Eine sehr gute interne SEO Strategie ist interne Themenhubs aufzubauen, die sich jeweils mit einem Unterthema des gesamten Themas auf der Webseite befassen. Angenommen, man hat jetzt so einen Themenhub in einer Kategorie, weil die Beiträge dieser Kategorie sehr oft extern verlinkt wurden. Man hat also bisher alles sehr gut gemacht und hofft auf ein sehr starkes internes Verzeichnis zum gewählten Thema.

Angenommen diese Verzeichnisstruktur bestünde aus drei Beiträgen und sehe so aus:


www.domain.tld/meinThema/Beitrag1.html
www.domain.tld/meinThema/Beitrag2.html
www.domain.tld/meinThema/Beitrag3.html

Wieder angenommen, jeder dieser Beiträge hätte 100 Links. Dann wäre das Verzeichnis www.domain.tld/meinThema/ eigentlich ein ziemlich guter Hub auf der Seite, der als Zentrale für weitere themenrelevante Beiträge gelte.

Jetzt wird aber dieser Effekt durch die Tatsache abgemildert, dass kein einziger interner Link zu dieser Hub-Kategorie linkt, da WordPress die betreffende Kategorie ja wie folgt darstellt: www.domain.tld/category/meinThema/. Für Google oder andere Suchmaschinen bedeutet soetwas, dass man dieser Unterseite, diesem Verzeichnis keine große Bedeutung schenkt.

Jetzt wird das Problem sicher jedem klar. Ein theoretisch verdammt geiler Hub wird intern durch die Category Base Regel gar nicht verlinkt und versumpft. OnPage.org tät hier sagen, dass es eine Unterseite sei, die nur sehr schwer zu erreichen ist, da nur selten (oder gar nicht) intern verlinkt.

Die großen SEO-Tool dieser Welt wie Sistrix, Linkresearch-Tools, Onpage.org setzen viel daran solche internen Hubs zu identifizieren. Allesamt mit dem Ziel, solche Seiten intern bevorzugt zu behandeln und dem Leser verstärkt zu präsentieren, da diese ja extern schon beliebt sind.

Das zusätzliche Problem mit Duplicate Content

Jetzt wirds aber richtig ernst! Die Category Base erzeugt einen Duplicate Content, da die selben Inhalte einmal mit und einmal ohne Category Base ausgeliefert werden! Diese Tatsache lässt mich um so mehr verwundern, dass der Category Base überhaupt standardmäßig eingesetzt wird.

Die „richtige“ URL ist also sowieso zu erreichen, eine weitere mit selben Inhalt kommt noch hinzu: www.domain.tld/category/meinThema/ und www.domain.tld/meinThema/ liefern die selben Inhalte! Ohne zusätzlichen SEO Tools wie wpSEO stünde im Quelltext nichtmal ein richtiges Canonical Tag drin!

Category Base entfernen und endlich WordPress-Kategorien so nutzen, wie man sie nutzen möchte!

Achtung: Du darfst die Category Base nur dann anfassen, also ändern oder löschen, wenn Du gerade erst dabei bist eine neue Webseite aufzubauen. Solltest Du bereits Content haben, der in den Suchergebnissen rankt, solltest Du von dieser Umstellung die Finger lassen! Es wäre zwar eine Korrektur in die sauberere Richtung, dennoch ist nicht abzusehen, wie die Suchmaschinen darauf reagieren!

Category Base mit Yoast SEO Plugin entfernen

Das SEO Plugin von Yoast bietet von Haus aus die Möglichkeit die Category Base zu umgehen. So findest Du die Einstellung:

Category Base durch ein Plugin entfernen

Die Category Base lässt sich bspw. auch mit dem Plugin „FV Top Level Categories“ [Link] entfernen. Dieses Plugin wird von Yoast empfohlen. Auf der Plugin Seite selbst steht aber, dass man damit vorsichtig umgehen sollte und es evt. Probleme mit Unterkategorien geben könnte!

Vladimir Simovic (auch vielen als perun bekannt) empfiehlt ein anderes Plugin dafür. Dieses hat sehr viele positive Bewertungen und lässt sich sogar im laufenden Betrieb einer alten WordPress Installation einsetzen, da Redirects old category permalinks to the new ones (301 redirect, good for SEO)

Funktioniert das auch?

Wenn Du Dich überzeugen möchtest, dass dies funktioniert, dann klicke doch hier durchs Blog und schaue Dir die generierten URLs an. Bisher funktioniert mit der Yoast Variante hier alles tadellos.

Edit: Was hat das mit dem Punkt als Category Base auf sich?

Im Internet kursieren sehr viele Anleitungen, wo man als Category Base einfach einen . eintragen soll. Diese Variante hat jedoch absolut keinen Mehrwert zu der /category/ base.

was passiert da?

Bei dem Trick wird ein Unix-interne Verzeichnisstruktur ausgenutzt: ./ bedeutet “sich selbst” oder “das eigene Verzeichnis”. Durch das . wird die Category Base /category/ also nicht entfernt sondern “nur” auf /./ gekürzt, was die meisten Browser und Suchmaschinen als einfaches / interpretieren und nicht darstellen. Sauber ist das nicht, denn physisch gesehen ist der Link zur Kategorie und die Ordnungsstruktur immer noch unterschiedlich!

Am deutlichsten sieht man das im Quelltext der Seite:

20 Kommentare

  1. Hallo Viktor,
    schöner übersichtlicher Artikel zum Thema, aber ich finde man sollte auch erwähnen, dass diese Möglichkeit nur bis zur Version 1.5 des Yoast SEO Plugins standardmäßig angezeigt wurde. Hat man die Funktion nicht aktiviert gehabt, sieht man sie nun auch nicht mehr – und das betrifft dann auch alle Neuinstallationen. Siehe: https://yoast.com/major-update-wordpress-seo-1-5/

  2. Viktor Dite sagt

    hmm, ich nutze die ver. 1.5.3.3 (zum ersten Mal und) als Neuinstallation und dort ist diese Option sichtbar. Für Updater ist das verändern der Category Base ja sowieso nicht ratsam. Von daher passts 😉

  3. Julian sagt

    Sehr nice, kommt mir gerade gelegen. 🙂 Mit der Standard Category-Base ist es in WP leider nahezu unmöglich eine vernünftige Verzeichnisstruktur basierend auf Kategorien für Magazine aufzusetzen.

  4. Viktor Dite sagt

    Jep! Sogar generell, nicht nur für Magazine

  5. Julian sagt

    Habe das ganze jetzt mal mit dem FV Top Level Categories Plugin umgesetzt und scheint soweit auch zu funktionieren. Für Tags ist dir nicht zufällig eine ähnliche Lösung bekannt?

  6. Julian sagt

    Das Plugin scheint ebenfalls seinen Zweck zu erfüllen. 🙂 Danke dir vielmals!

  7. das versuche ich doch gleich mal. Danke für die super Anleitung 🙂 hast du das auch schon mal shop Kategorien versucht? Woocommerce baut standardmäßig ja auch immer eine shop base ein die ich total dämlich finde 😉

  8. Viktor Dite sagt

    Nein, Sorry. Betreibe keinen einzigen WordPress-basierten Shop.

  9. Hallo Viktor,
    danke für deinen tollen Beitrag, hat mir schon sehr weiter geholfen!

    Da mein Blog verschiedene Kategorien hat, überlege ich, ob ich die Permalinks von /post-name auf /kategorie/post-name ändern sollte um dort mehr Ordnung rein zu bringen. Du rätst in deinem Artikel davon ja eher ab.

    Der Aufwand an redirects hielte sich bei knapp 35 Artikeln (Blog ist seit 4 Monaten online) noch in Grenzen, aber ich bin mir nicht sicher, ob die Umstellung Sinn macht oder am Ende mehr Schaden verursacht als die Sache wert ist.

    Was empfiehlst du als Profi?

    Viele Grüße,
    Tom

  10. Viktor sagt

    PS: Die Struktur, die Du haben willst, hast Du dennoch! Deine Kategorien sind dann halt Content-Hubs in denen aus einem Pool von Beiträgen solche zusammengefasst werden, die thematisch zusammengehörig sind.

  11. Danke Viktor! Hast mir sehr weiter geholfen und einen Follower mehr!

  12. Andre sagt

    Danke für den sehr hilfreichen Beitrag

  13. Ich muss hier auch nochmals nachhaken..

    Wenn ich die Kategorie ausbelden mit dem Seo Plugin, dann wird bei mir der Beitrag trotzdem ohne Kategorie angezeigt, da die Permalinks nur postname machen. Soll ich das ändern?

  14. Viktor Dite sagt

    Sorry, Dein Anliegen habe ich leider nicht verstanden.

  15. Sorry

    Also ich habe die „category“ komplett ausgeblendet mit yoast SEO Plugin.

    Die Beiträge haben aktuell die permalinkstruktur url+beitragsname, soll ich diese ändern auf Url+Kategorie/beitragsname?

    Neuer Blog. Ginge also problemlos.

    Bei den Seiten ist es ja eh egal. Dort kommt die Kategorie ja nicht zum Zug.

  16. Viktor Dite sagt

    Kommt drauf an ob Du eine flache Struktur haben möchtest (bspw. wenn Du sowieso nur wenige verschiedene Themen behandeln möchtest) oder Dich für eine stark strukturierte Architektur entscheidest, die bspw. mehrere unterschiedliche Themenbereiche ganz klar von einander abgrenzt – Stichwort Themenwelten.
    Ersteres: Permalinkstruktur ohne /%category%/
    Zweiters: Permalinkstruktur mit /%category%/

  17. Hey Viktor, super hilfreicher Beitrag 🙂 Ich habe jetzt (bei einem laufenden Blog) die „Yoast-Variante“ genutzt, um die Category-Base in der URL auszublenden / zu entfernen, da meine Permalink-Struktur für Beiträge sowieso die ganze Zeit schon domain.com/kategoriename/beitragsname war.

    Frage 1) Kümmert sich das Yoast-Plugin im Hintergrund auch um die Redirects oder müsste ich die separat anlegen?

    Frage 2) Wie stelle ich fest dass die Permalink-Struktur-Umstellung positive Auswirkungen auf mein SEO hat?

  18. Viktor sagt

    Zu Frage1:

    Kümmert sich das Yoast-Plugin im Hintergrund auch um die Redirects oder müsste ich die separat anlegen?

    Antwort:

    Ja, siehe:
    curl -I -L http://webmaster-fragen.de/category/wordpress-related
    HTTP/1.1 301 Moved Permanently
    Location: http://webmaster-fragen.de/wordpress-related

    Zur Frage2:

    Wie stelle ich fest dass die Permalink-Struktur-Umstellung positive Auswirkungen auf mein SEO hat?

    Antwort:

    Das kann ich Dir adhoc ohne Deine Seite zu kennen nicht beantworten. Tools wie semrusch.com, sistrix und Co. sind dafür ideal. Eine Änderung bekommst Du aber auch in der Search Console mit.

    Ein Beispiel:

    • Wenn Du vorher Deine Kategorien nicht indexieren lassen hast (noindex), wird diese Änderung kaum eine Auswirkung haben, außer, dass Deine „Silos“ – also Kategoriearme – stärker werden, da eine Maschine nun eine klare Verzeichnisstruktur lesen kann.
    • Wenn Du vorher die Kategorien indexieren lassen hast, dann wird sich in erster Zeit ein Rankingverlust der potenziel rankenden Kategorien einstellen. Durch den Redirect wird sich das wieder fangen, womöglich aber nicht zu den alten 100% zurückkehren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *